Die Jury

Die Prüfer kommen aus Schule, Wirtschaft und Verwaltung. Normalerweise besteht ein Jurorenteam aus einem Partner aus der Schule und einem aus Hochschule / Wirtschaft / Verwaltung. In jedem Team ist mindestens einer dabei, der die Jurorentätigkeit schon länger ausübt. Nach Studium der eingereichten schriftlichen Ausarbeitung findet ein Gespräch über die Arbeit statt. Dabei kommt es darauf an, sein Projekt engagiert, aber auch selbstkritisch zu präsentieren.

Die Gestaltung des Standes und das Eingehen auf Nachfragen spielt für die Bewertung ebenso eine Rolle wie die Originalität der Arbeit und die wissenschaftliche Analyse. Die Unterredung dauert etwa 15 bis 30 Minuten; manchmal kommt auch noch ein zweites Team zur Klärung restlicher Fragen. Selbstverständlich sollte in der Aussprache, und auch schon in der schriftlichen Ausarbeitung klar werden, wo fremde Hilfe in Anspruch genommen wurde.

Die Juryentscheidung beinhaltet die schriftliche Ausarbeitung, die Standpräsentation und das Gespräch und ist sicherlich eine subjektive Entscheidung. Die Jury versucht dabei aber zweifellos zu einem nachvollziehbar objektivierbarem Ergebnis zu kommen. In einzelnen Fachgebieten gab es schon zwei Regionalsieger, aber es kam auch schon vor, dass in einem Gebiet keine Arbeit zum Landeswettbewerb weiterging. Das Ergebniss der Jury ist nicht anfechtbar.